Suchen/Search

Apple hat mit Computern für den persönlichen Bereich angefangen und ist jetzt bei seinem eigenen TV-Sender angekommen. Der Sender ist natürlich digital und läuft im Web. Apple TV+ nennt sich der Sender und Apple produziert dafür eigene Inhalte. Das Geld dafür ist reichlich vorhanden. Hier ist nämlich Durchhaltevermögen angesagt. Sehr viele Anbieter tummeln sich hier weltweit und alle wollen den größten Kuchen abbekommen. Wer auf der Strecke bleibt, wird sich zeigen.

Quelle: apple.com

Am 8. Oktober hat Apple macOS Catalina für die Allgemeinheit freigegeben. Damit endet eine Epoche. Vorher konnten 32-bit und 64-bit Programme nebeneinander unter macOS laufen. Dies ist jetzt Geschichte. Damit laufen viele 32-bit Programme einfach nicht mehr. Wer 1000 Euro in ein Programm investiert hat und der Hersteller hat kein Update auf 64-bit geliefert, der verliert Geld. Apple hat das aber schon einige Jahre vorher angekündigt. Überrascht dürfte eigentlich keiner sein. Trotzdem sind viele verblüfft, wie konsequent das Apple immer durchzieht.

Quelle: apple.com

Jony Ive hat Apple mit seinem Team geprägt. Nun verlässt er teilweise Apple und gründet sein eigenes Unternehmen. Das ist ein großer Wechsel für Apple. Jony Ive ist praktisch zu Apple geworden. Seit Steve Jobs in wiederentdeckt hat, prägte er das Design der Produkte von Apple sehr stark und verhalf Apple zum Erfolg. Nun ändert sich das und ein weiterer prominenter Kopf ist nicht mehr da. Apple wird das überleben, aber Apple wird jetzt etwas anders laufen ...

Quelle: apple.com

Apple stellte am 10. September bei ihrer Keynote folgende neue und aktualisierte Produkte vor. Eine neue Apple Watch 5, ein neues iPad ab 379 Euro, das neue iPhone 11 Pro und das iPhone 11 Pro Max. Apple TV+ soll am 1. November starten.

Der neue Spieledienst Apple Arcade ist am 19. September gestartet. Das Apple so eine Medien-Company werden würde, hätte sich auch keiner vorstellen können. Aber durch die unfassbare Geldmenge, die Apple in den letzten Jahren verdient hat, war das der zwangsläufige Weg.

Wenn man das Gerät und den Inhalt liefert, dann ist man komplett unabhängig. Zur Zeit ist Apple noch von Intel abhängig. Aber sie entwickeln konsequent ihren eigenen Prozessor weiter. Hier wird bei Apple bald die totale unabhängig einziehen.

Quelle: apple.com

Wer im Druckbereich arbeitet, der kommt zwangsläufig mit Layout-Programmen in Kontakt. Hier ist das führende DTP-Programm zur Zeit Adobe Indesign. Vorher war es Quark XPress. In diesem speziellen Bereich will jetzt Serif einsteigen. Mit Affinity Publisher soll dieser Markt erobert werden. Das Programm ist für macOS und Windows erschienen und arbeitet mit den anderen Programmen Affinity Photo und Designer perfekt zusammen. Wünschen wir Serif viel Glück, denn Adobe ist zu einem Quasi-Monopolisten im Grafikbereich aufgestiegen und Monopolisten machen alles schwieriger und träge ...

Quelle: affinity.serif.com/de/publisher/