Suchen/Search

Apple fährt zur Zeit die Pro-Schiene. Kunden die mit Macintosh-Rechnern Geld verdienen, werden mit dem Label Pro angesprochen. So auch der neue iMac Pro, der ab Dezember 2017 erhältlich sein soll.

Der iMac Pro soll dann in der Maximalkonfiguration 18 Kerne (Xeon-Prozessor von Intel) und Geschwindigkeiten bis zu 4,5 GHz haben. Eine Radeon Pro Vega ist für die Grafik zuständig. Das reicht erstmal für die größten Berechnungen. Nur Hardcore-User brauchen das aber auch, aber hier ist Zeit halt Geld, die man als Gewinn rausholen kann. Das ist halt dann Pro und macht den Unterschied zu normalsterblichen Benutzern aus.

Der Preis für solche Computer ist natürlich etwas höher, aber für Profis zählt die Verfügbarkeit. Das Ding muß laufen, um seine Projekte bearbeiten zu können. Wenn Kunden die Aufträge bezahlen, weil sie zufrieden sind, dann ist der hohe Preis für Hard und Software schnell wieder raus. So entscheiden Pro-User. Wenn Apple mit diesem Gerät das liefert, dann kann man hier auch bedenkenlos zuschlagen.

Quelle: https://www.apple.com/de/imac-pro/

Apple stellte gestern auf der Keynote der WWDC17 eine Menge Hardware und Software vor. Der Mac Pro wurde noch nicht vorgestellt, dafür ein iMac Pro mit sehr schneller Hardware für massive Berechnungen.

Der Preis ist natürlich im Pro-Segment angesiedelt. Für Einsteiger gibt es natürlich auch günstige iMacs mit aktueller Hardware.

Eine Vorschau des neuen macOS Systems wurde auch vorgestellt. Name: macOS High Sierra und natürlich iOS 11.

Neue Mac Books mit aktueller Hardware wurden vorgestellt und ein neues iPad Pro. Apple hat es zur Zeit mit dem Pro :-)  

Die Watch wurde natürlich verbessert und ein High-End Lautsprecher wurde vorgestellt, der natürlich Sprache versteht.

Die Keynote war sehr unterhaltsam und sehr gut.

Quelle: apple.de

 

 

1996 war ein gefährliches Jahr für Apple. Was sich heute keiner mehr vorstellen kann, das war 1996 Realität. Apple hatte Verluste gemacht, die Marktanteile schrumpften ins Bodenlose und Microsoft zog an Apple vorbei. Es gingen Gerüchte um. Apple sollte von anderen Firmen übernommen werden. In der Macwelt 2/96 konnte man dann erschreckendes lesen.

Zitat Macwelt Ausgabe 2/96, Seite 10:

"Übernahmegerüchte An der Börse gilt Apple wieder als potentieller Übernahme-Kandidat. IBM, Canon, Hewlett-Packard, Oracle, Sony, Philips, Matsushita und Motorola gehören Insiderkreisen zu den Favoriten."

Ich war als MacUser natürlich alarmiert. Nach dem Amiga von Commodore, sollte ich wieder ein System wechseln? Nein! Nicht schon wieder. Die Geschichte lief dann aber zum Glück anders.

Apple wird immer größer

Bild: Apple wird immer größer, © by TC2017

Apple ist heute eine gigantische Firma geworden. Sie könnte die oben genannten Firmen locker schlucken. Apple ist jetzt so unfassbar groß geworden, dass sie ein riesiges Loch in der IT-Industrie reissen würde, sollte sie plötzlich einfach so verschwinden. An Apple kommt keiner mehr vorbei, was vielen natürlich nicht schmeckt. Als MacUser hat man sich jedenfalls 1996 sehr unwohl gefühlt. Heute kennen Millionen Menschen Apple wegen des iPhones. Für mich ist das iPhone auch ein Mac.

Quelle: Macwelt Ausgabe 2/96