Suchen/Search

Apple hatte 2017 ein turbulentes Jahr. Sie mussten sich wieder stärker zum Mac bekennen, viele Sicherheitslücken schliessen, Akku-Probleme beseitigen und das Vertrauen der User zurück gewinnen.

Die MacUser brauchen starke Macs und die konnte Apple anscheinend nicht liefern. Zum Ende des Jahres erschien dann der iMac Pro.Wer Aufträge erledigen muss, ist mit diesem Mac jetzt gut bedient. Bei Profis spielt die Zeit eine Rolle. Wie schnell ist der Rechner, welche Werkzeuge habe ich dafür und ist der Rechner ausfallsicher, damit Jobs nicht gefährdet werden. Der Preis eines Rechners ist da nicht so entscheidend, jedenfalls für große Aufgaben. Deswegen kann Apple hier immer punkten. Andere reiben sich hier die Augen, aber der iMac erfüllt seine Aufgabe, auch wenn da kein Tower steht, wo man Erweiterungskarten reinstecken kann.

2018 will Apple aber wieder einen konfigurierbaren Mac vorstellen. Hier kann der User selber die Komponenten wählen und austauschen. Anscheinend fordern das viele. Apple wollte lieber Rechner herstellen, die man fertig hinstellt und das war es. Solche Rechner zu produzieren ist natürlich einfacher, da man nicht jede erdenkliche Kombinationen voraus ahnen und beachten muss. Wir sind gespannt, welchen Weg hier Apple gehen wird.

2018 wird es natürlich auch wieder neue iPads und iPhones geben. Aber hier hört schon die Prognose auf. Was Apple noch zeigen wird ist tatsächlich Überraschung.

Quelle: maczeit.de

 

macOS High Sierra wurde hier auf einem Test-Mac installiert (Mac mini, Ende 2012, 2,3 GHz Intel Core i7, 16 GB 1600 MHz DDR3, 240 GB Solid-State SATA-Festplatte). Das System ließ sich ohne Probleme installieren.

Mir kommt es nach der Installation auf die Läuffähigkeit meiner Schlüsselprogramme an. Als Wunder kann man schon das Laufen von Adobe Illustrator CS und Indesign CS 6 bezeichnen. Hier hatte ich Probleme erwartet. Affinity Photo und Designer von Serif liefen auch sofort. BBEdit Bare Bones Software und Hype von Tumult Inc. keine Probleme. Blender von der Blender Foundation keine Probleme.

Leider lief mein CAD-Programm TurboCAD Mac Pro 10 noch nicht. Hier soll aber diese Woche ein Update kommen und es wieder lauffähig machen. Jeder sollte ein neues System vorher erstmal testen.

Der Aufwand alles wieder zurückzustellen ist einfach zu hoch. Hierbei das System einfach auf einer neuen Festplatte spiegeln. Dafür gibt es im Mac-Bereich sehr gute Werkzeuge. Carbon Copy Cloner von Bombich Software Inc. oder auch Super Duper von Bruce Lacey.

Hiermit ist das Klonen ein Kinderspiel. Was das System noch so alles kann steht auf der Apple.com Seite. Link: https://www.apple.com/de/macos/high-sierra/ Muß man jedes neues System sofort updaten? Muß man natürlich nicht. Ausser man braucht die neuen Funktionen sofort. Sonst lieber entspannt abwarten und mit seinem stabil eingerichteten System weiterarbeiten. Quelle: apple.com

Ein Traum wird wahr oder doch nicht? Apple verhandelt angeblich mit Hollywoodstudios, um Kinopremieren in unsere Wohnungen zu bekommen. Kurz nach dem Kinostart, laufen die Filme also in der gemütlichen Wohnung. Natürlich für einen etwas höheren Preis. Kinos sind davon natürlich nicht begeistert.

Nach den Video-Shops, sind die Kinos die nächsten Sterbe-Kandidaten. Die Entwicklung ist aber auch logisch. Warum soll ich Monate auf einen Film zuhause warten, wenn er doch schon Digital vorliegt? Dafür gibt es keine logische Erklärung. Die Kinos gehen schon wieder dem Untergang zu. Denn es ist ja nicht das erste Mal. Das TV sollte das Kino sterben lassen. Was aber auch nicht passiert ist. Mal sehen wie es jetzt wird ...

Quelle: heise.de